Essen und Kochen für jeden Tag

Dieser Blog wurde ins Leben gerufen, damit ich meine größte Leidenschaft, das Kochen, mit Dir teilen kann. Liebst Du es auch, frische Lebensmittel aus aller Welt zu entdecken, neue Rezepte auszuprobieren und dabei Deiner Kreativität in der Küche freien Lauf zu lassen? Dann bist Du auf meinem Blog genau richtig, denn hier möchte ich Dir nicht nur meine Lieblingsrezepte mit hundertprozentiger Genussgarantie vorstellen, sondern auch zeigen, wie vielfältig Du verschiedene Lebensmittel einsetzen kannst. Lies weiter und tauche ein in eine Welt kulinarischer Freuden! Für Fragen, Anregungen und konstruktive Kritik kannst Du mir einfach einen Kommentar hinterlassen. Schreibe einen Kommentar, wenn dich das interessiert.

Praline aus Pomela-Früchten – ein Genuss für die Sinne

Reformkost Blog

1970 kreuzte man in Israel Pampelmusen mit Grapefruit, das Ergebnis ist die Pomela. In Deutschland wurde sie 1974 das erste Mal aus Israel und Südafrika importiert. Danach kam die neuartige Frucht auch aus Südostasien und China in den deutschen Handel. Später kreuzte man die Grapefruit erneut, allerdings mit der Orange und erzielte eine Pomela, deren Schale dick und gelb-grün ist. Das Fruchtfleisch zeigt sich gelblich bis rosafarben mit etwas süß-sauerem Geschmack.
In alten Fürstenhäusern liebte man bereits die erfrischenden Eigenschaften der Pomela und ließ die frischen Früchte ausschließlich von extra ausgebildeten Köchen zubereiten.

Wie schmeckt die Frucht?
Eine Pomela-Frucht zeichnet sich, vergleichsweise mit anderen Pampelmusen, durch den fruchtig-herben und trotzdem milderen Geschmack aus. Sie ist für ihren hohen Gehalt an Vitamin C und geringem Kalorienwert bekannt. 100 Gramm des Fruchtfleischs enthalten ungefähr 41 Milligramm Vitamin C und der Kalorienwert liegt zwischen 25 bis 50 kcal pro 100 Gramm.
Die beliebte Citrusleckerei mit ihrem großen Anteil an Phosphat, Magnesium, Kalzium und Kalium ist außerordentlich saftig. Der fruchtig-herbe Geschmack erhöht den Erfrischungsfaktor.

Pomelafrüchte in Pralinen
Bei den unbehandelten Früchten werden, für die Herstellung der Praline aus Pomela-Früchten, zum Beispiel von ShareOriginalShop.com, gleich nach dem Ernten die Schale und die darunter liegende weiße Außenhaut entfernt. Die nackte Frucht wird anschließend zerkleinert. Anschließend folgt die der klein geschnittenen Stücke mit einem Mutterfermentat sowie dem eigenen Saft. Diese Fermentierung dauert mehr als 30 Monate. Anschließend werden die Früchte zu Pralinen modelliert und unter Schutzatmosphäre verpackt.
Eine Praline aus Pomela-Früchten ist ausgezeichnet geeignet, um einen erfrischenden Drink, der außerdem recht gut schmeckt, zuzubereiten. Dazu nimmt man eine, manchmal auch nur eine halbe Praline aus Pomela-Früchten und löst sie in 40 Grad lauwarmen Wasser auf. Der Fan von Smoothies wird nur zu gern diese Lösung zu jedem Smoothie seiner Wahl hinzufügen.

Pomela in der Medizin:
In der traditionellen chinesischen Medizin wird der erhebliche Anteil an Bitterstoffen hoch geschätzt. Ausgelöst wird der leicht bittere Geschmack durch die Wirkstoffe Limonin und Naringin. Damit zählt die Pomela zum wohlschmeckenden Kraftwerk. Davon profitieren Sportler, denn die Pomela enthält zusätzlich Kalium, Kalzium, Phosphat und Magnesium. Der hohe Vitamin-C Anteil sorgt für gute Laune und Entspannung. Der Verzehr von Pomela kann den Blutdruck oder den hohen Blutzuckerspiegel regulieren. Sie wirkt außerdem stärkend auf das Herz-Kreislauf-System und festigt das körpereigene Immunsystem. Der hohe Ballaststoffanteil fördert die Verdauung. Pektin und Naringin hilft dem Bindegewebe, den Gefäßen und regt die Entwässerung des Körpers an.

Hinweis:
Pomelas enthalten Naringin, genauso wie die Grapefruit. Das kann zu Wechselwirkungen mit Medikamenten führen. Achten Sie ebenso bei blutdrucksenkenden Mitteln auf eventuelle Wechselwirkungen.
Achten Sie beim Genuss ganzer Früchte darauf, genügend Wasser zu trinken und verzehren nicht mehr als ein bis zwei Pomela-Früchte am Tag.

Teilen  

22 Mai 2020